Bewegendes Gelesenes Teil 1: 28.12.15 – 03.01.16

Ich weiß ja nicht, wie ihr das macht, aber ich lese ja kaum noch Zeitung. Ich öffne morgens Facebook und Twitter, folge dort sämtlichen Tageszeitungen, klicke mich durch die Meldungen des Tages, höre im Laufe des Tages Radio und schaue mir abends kurz die Nachrichten an. Eine Zeit lang fand ich das sehr traurig. Mittlerweile geht’s. Zeitungen sind nicht mehr unabhängig, Medien sind voreingenommen. Ich teile nur noch selten die geschriebene Meinung. Es ist mehr so ein pflichtbewusstes sich-informieren-müssen-um-mitreden-zu-können.

 

Im Internet lese ich allerhand. So auch in dieser Woche. Und ab sofort lasse ich euch die schönsten und interessantesten Links da. Die sind nicht chronologisch und haben bestimmt auch nicht immer was mit dem aktuellen Weltgeschehen zu tun, aber sie haben mich bewegt und vielleicht schaffen sie das bei euch ja auch.

 


 

 

Seit Tagen habe ich einen Ohrwurm. Ein Lied geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Es ist „Ein Elefant für dich“ von Wir sind Helden. In dieser Woche hat eine Familie, praktisch zum Jahreswechsel, eine Tochter gehen lassen müssen. Und es ist ein Konsens, auf den sich alle Eltern nonverbal verständigen, dass ein Kind zu verlieren, das Schlimmste ist, was Eltern, was einer Familie, widerfahren kann. In der Familie Kaiser war dies leider der Fall. Die ältere Tochter, Kaiserin 1, hat in dieser Woche die Reise auf der Erde beendet und eine neue, viel größere Reise angetreten. Nicht nur der Blog und ihre Geschichte haben mich tief bewegt, sondern auch die Art, wie ihre Familie sie verabschiedet. Würdevoll und unaufgeregt. Unter dem Hashtag #einElefantFürDich haben Menschen bei Twitter, Facebook und Instagram tagelang Anteil genommen. Und ich bin überwältigt, immer wieder an solchen Tagen, wie persönlich, wie wenig anonym, wie mitfühlend, dieses Internet ist, von dem immer alle reden.

Mach’s gut, Kaiserin 1. Möge es warm und friedlich sein, wo du jetzt bist.


 

Der Blog Froschferkel ist eine Neuentdeckung von mir aus dieser Woche. Ich möchte ihn an dieser Stelle zitieren, weil der Geburtsbericht einer Alleingeburt mich nicht losgelassen hat. Wundervoll! Wirklich ganz wundervoll.


 

Erfrischend ehrlich fand ich den Beitrag auf dem Blog Villa Schaukelpferd – denn ganz ehrlich, das traut sich ja heute kaum jemand zu sagen. Die Kinder können nicht in die Kita oder zur Betreuung, weil Ferien sind und Mutti ist überfordert, genervt und will selbst eigentlich nur Urlaub! Christine traut sich und spricht mir – zumindest an manchen Tagen – echt aus der Seele.

 

 

 


Meine liebe Bloggerkollegin Carmen werdet ihr diese Woche hier nochmal antreffen, denn sie hat mir ein wirklich tolles Interview gegeben, das ich am Mittwoch veröffentliche werde. Sie selbst hat 20 Tips für vegane Mamis zusammengestellt – zwar eigentlich für das persönliche Sexappeal aber ich finde, die Tips sind viel weitreichender.


 

Sehr gefesselt hat mich der Beitrag der neuen 2KindChaos Autorin Esme. Sie hat in ihrer Kindheit Gewalt und Aggression der Eltern kennengelernt und berichtet in ihrem ersten Beitrag auf dem Blog davon. Ich habe den Artikel tatsächlich verschlungen und warte gespannt auf die weiteren Teile. Bemerkenswert, wie man sich dieser Erziehungsmethode widersetzt und selbst bindungsorientierte Elternschaft lebt. Hut ab!


 

 

Was habt ihr gelesen, das euch bewegt hat? Oder habt ihr zu einem der Themen selbst geschrieben? Habe ich ein ganz wichtiges Ereignis verpasst?
Lasst euren Link da, ich freue mich und stöbere gern!

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: