Mit Kindern über Sexualität zu sprechen heißt auch über ihr zukünftiges Liebesleben zu sprechen

Mit Kindern über Sexualität und ihren Körper sprechen

„Mama!!“ Bubba Ray klingt erschrocken, als ich aus der Dusche steige. „Du hast ja gar keinen Penis!“, ruft er staunend aus. „Nee, stimmt!“, sage ich, „ich habe keinen Penis. Ich habe eine Vagina. Oder Scheide, kannst du auch sagen.“ Er sieht prüfend nach. „Und wie machst du Pipi?“, bohrt er weiter. „Ich hab ein kleines Loch, aus dem das Pipi kommt“. Bubba Ray grinst. „Aber Papa hat einen Penis! Und ich! Und D-Von“ – „Ja, genau“, antworte ich, „das stimmt. Ihr Jungs habt einen Penis und ich hab eine Scheide.“ – „Haben Frauen immer eine Scheide?“, fragt er noch. „Hm ja – nicht immer. Aber das ist zu kompliziert“, lächle ich und er ist zufrieden.

Wir lassen keine Gelegenheit aus, über unsere Körper zu sprechen. Wenn es passend ist, natürlich. Ich lege großen Wert darauf, die Geschlechtsorgane meiner Kinder beim Namen zu nennen. Und zwar beim Offiziellen. Sozusagen. Das hat vielerlei Gründe:

Wie wir mit unseren Kindern sprechen, formt auch ihre Sprache

Ich zähle mich zu den direkteren Menschen, mag es, wenn Dinge direkt angesprochen und nicht blumig umschrieben werden. Dennoch bin ich höflich und achte darauf, gewaltfrei zu bleiben. Meine Meinung frei äußern zu dürfen bedeutet nicht, es immer auch zu tun. Und auch bei meinen Kindern nutze ich nicht immer und ausnahmslos jede noch so kleine Gelegenheit, sie zu belehren. Werde ich jedoch direkt gefragt, dann gibt es eine direkte und ehrliche Antwort – ganz gleich, ob Bubba Ray mir eine vermeintlich unangenehme Frage stellt oder wir nur über das Wetter reden.

Mit meinen Kindern über ihre Körper zu sprechen, halte ich für unsagbar wichtig. Die Worte, die ich wähle, formen schließlich auch ihre Sprache. Mein Umgang mit meinem Körper und die Sprache, die ich dafür nutze, prägt letztendlich auch den ihren. Ein Penis ist ein Penis und eine Scheide ist eine Scheide. So wie ein Bein ein Bein ist und ein Arm ein Arm. An dieser Stelle könnte das Thema beendet werden – es ist alles gesagt. Doch da gibt es noch weitere Dinge, die ich in meine Überlegungen mit einbezogen habe.

 

Mit Kindern über Sexualität zu sprechen heißt auch über ihr zukünftiges Liebesleben zu sprechen
Mit Kindern über Sexualität zu sprechen heißt auch über ihr zukünftiges Liebesleben zu sprechen.

 

Die Sexualität meiner Kinder als Erwachsene

Jetzt gerade spielt das Liebesleben meiner Kinder noch keine Rolle. Aber jetzt gerade sind sie ja auch noch klein. Stelle ich mir meine Kinder aber als erwachsene Männer vor, dann wünsche ich mir eher seltener für sie so etwas wie einen guten Job und ein schönes Haus. Wohl aber ein glückliches Liebesleben, eine erfüllte Sexualität, eine gute Beziehung zu sich und ihrem Partner / ihrer Partnerin. Ich liebe meinen Mann sehr, wir sind lange zusammen und sehr glücklich – in jeder Hinsicht. Nicht zuletzt liegt das ganz sicher daran, dass wir beide keine Scham haben, die Dinge anzusprechen, die uns wichtig sind – in jeder Hinsicht 😉 Und natürlich wünsche ich meinen Kindern nichts weniger als das.

Wir wissen aus dem bindungsorientierten Ansatz für unsere Kinder, dass wir nur dann in Verbindung und Beziehung zum Außen (also unseren Kindern und anderen Menschen sein können), wenn wir auch in Verbindung zu uns selbst sind. Mit der Beziehung zu unserem Körper ist das ganz ähnlich: ständig schwebt mir das Beispiel „50 Shades of Grey“ im Kopf herum (by the way das schlechteste Buch, das ich je gelesen habe). Denn dort hat die Protagonistin nämlich all das nicht. Kein erfülltes LIEBESleben, der Sex macht auch keinen Spaß und von ihrer Vagina spricht sie stets nur als „da unten“ oder im Original eben „there“. Fürchterlich! 21 Jahre alt und keine Beziehung zum eigenen Körper? Ich stelle es mir unglaublich schwierig vor, meine Bedürfnisse zu artikulieren, wenn ich keine Worte dafür habe. Sexualität ist ein Bedürfnis – zweifelsohne. Also geben wir ihm doch die Worte mit, bitte.

 

In Verbindung zu mir – in Verbindung zu dir.

Die Verbindung zu meiner inneren Welt, zu meinen Gefühlen und Gedanken lässt mich in Beziehung zu anderen Menschen sein. Und – ich zitiere gern Susanne Mierau und ihr neues Buch „Geborgene Kindheit“: „Wir können nicht nicht in Beziehung sein!“ Die Qualität der Beziehungen sind immer in unserer eigenen Verantwortung. Ich kann also nicht von meinem Freund verlangen, dass er alles tut, um unsere Beziehung zu einander zu pflegen. Betreibe ich keine Pflege, ernte ich auch keine. So ist es auch ein wenig mit der Beziehung zu uns selbst: gestehe ich auch mir selbst ein, achtsam und sorgsam mit meinen Gefühlen und meinem Körper umzugehen, entwickle ich nahezu automatisch ein Gespür für die Welten anderer Menschen. Kurz gesagt: bin ich in Verbindung zu mir, erreiche ich auch Verbindung zu anderen. Und noch dazu eine ziemlich gute. Denn ich weiß stets, was mir selbst gut tut, was sich gut anfühlt, was mich erfüllt und kann dies kommunizieren. Ich lerne meine Grenzen kennen, nämlich immer dann, wenn etwas nicht gut tut und kann auch diese vermitteln.

Auch meinem Gegenüber tue ich damit den Gefallen, mich wirklich und aufrichtig kennen lernen zu können. Keine Ratespiele, kein Ausprobieren. Für mich, als hochsensibler Mensch, eine immens wichtige Bagatelle, denn: erst seit ich zulasse, in mich hinein zu horchen, wahrzunehmen, wann ich überstimuliert bin und wann es „noch ganz okay“ ist, bin ich in wirklich guter Verbindung zu mir selbst. Nach einem anstrengenden Tag halte ich Berührung fast nicht aus, alles zieht sich in mir zusammen. Noch vor einigen Jahren hätte der Mann gedacht, es könnte etwas mit ihm zu tun haben. Heute sieht er mir am Kratzen, Jucken, Hibbeln schon an, dass ich überstimuliert bin und meidet mich großräumig. Wir sind in Beziehung, wir respektieren uns und wahren unsere Grenzen und erkennen genau, was geht und was nicht.

 

 

Mit Kindern über ihren Körper sprechen bedeutet, mit ihnen über Sexualität und Liebe zu sprechen. Irgendwann.
Mit Kindern über ihren Körper sprechen bedeutet, mit ihnen über Sexualität und Liebe zu sprechen. Irgendwann.

 

Körperteile sind Körperteile. Mehr nicht, aber auch nicht weniger.

Und so wünsche ich mir für meine Kinder also nicht weniger als in guter Verbindung zu sich selbst, ihrer inneren Gefühlswelt und ihrem Körper zu stehen. Ich halte es für sehr wichtig, ihnen das vorzuleben und zu signalisieren, dass kein Teil an ihnen schmutzig, verrucht oder sonst irgendwie speziell ist. Wenn einer meiner Söhne auf offener Straße plötzlich auspackt, dann wird darüber gesprochen. Zum Beispiel, warum wir Erwachsenen das nicht machen, warum das gerade in diesem Moment unpassend ist und dass das nichts mit einem Verbot zu tun hat- drinnen kann er mit seinem Körper von mir aus machen was er will. Für Bubba Ray ist das verständlich: draußen lasse ich den Penis in der Hose, drinnen kann er auch raus. Schließlich geht Mama auch nicht ohne Schlüpfer einkaufen. Irgendwie logisch, oder?

Ja, tatsächlich wirkt bereits jetzt der Umgang mit seinem Körper auf mich ungezwungen und wertfrei. Ein Zustand, den ich sehr schützenswert finde und unkommentiert genieße. Denn wenn wir alle ehrlich sind, ist es nur unser Hirn (unsere Prägung / Erziehung / unser eigenes Bild – whatever), das aus einem Penis plötzlich was macht, worüber wir kichern. Eigentlich ist es nämlich nur ein Penis. Oder eine Scheide, ein Arm, oder ein Finger.

Wir reden also weiterhin wertfrei über Körperteile, darüber, wo das Pipi raus kommt und sicherlich auch eines Tages darüber, wie Sex funktioniert. Und ich hoffe sehr, dass meinen Kindern dann nicht die Worte ausgehen.


Wie handhabt ihr das? Wie sprecht ihr mit euren Kindern über ihre Körper? Sprecht ihr schon über Sex oder Sexualität?
Wie fühlt ihr euch dabei und wie war es bei euch, als ihr klein ward?

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: