20 mal das wahre Leben mit Kindern

20 mal das wahre Leben mit Kindern (Blogparade) 

Blogparade von 2kindchaos

Zwischen der Theorie, wie das Leben mit Kindern in meiner Idealvorstellung abläuft und der Praxis – also der Wahrheit darüber, was hier WIRKLICH abgeht – liegen oft Welten und sehr viel Stillschweigen. Nein nein, keine Sorge; nicht, weil ich hier so schreckliche Dinge abziehe, dass ihr sonst das Jugendamt rufen würdet. Aber natürlich gibt es selbstverständlich auch hier ständig und immerzu Tage, die genau so nicht ablaufen, wie sie sollen. Und Frida, für ihre Ecken und Kanten bekannt, hat sich gedacht: genau die sollten wir mal sammeln. Also Bitteschön: meine 20 Punkte aus dem wahren Alltag aka:

 

thereal-lebenmitkindern

 

 

#TherealLebenmitKindern

1.) Der Morgen beginnt mit Yoga. Du brauchst diese paar Minuten Ruhe am Tag, um nicht durchzudrehen.

2.) Yoga bringt dich mehr zu dir. Du findest deine innere Mitte und – „MAAAAAMAAAAAAAAA!!!!! Ich hab ’nen Stinker drin!“

3.) Du lässt ein Video laufen, weil du es ja niemals in ein Yoga Studio schaffen würdest. In dem Video zeigt dir die super durchtrainierte, schöne Frau wie es geht, während du ohne BH in Bumshose und vollgerotztem T-Shirt rum hampelst.

4.) Du pausierst das Video, um Windeln zu wechseln.

5.) Als du es wieder an machst, siehst du, dass das andere Kind auch voll ist. Du pausierst. Wieder.

6.) Nach Windel 2 stellst du das Video wieder an und kommst in den herabschauenden Hund. Jetzt sollst du in die Kobra, aber das geht nicht. Weil dein Kind unter dir mal gucken will, was auf dem Handy gespielt wird.

7.) Jetzt kommt das zweite Kind dazu und will mitmachen. Auf deinem Rücken, versteht sich.

 

via GIPHY

 

8.) Du brichst ab und gibst es auf. An deinem vollgerotzten Shirt kleben jetzt Hundehaare, denn: du hattest die Matte vergessen vorher hinzulegen.

9.) Dein Kind schnappt sich das Handy und aus der durchtrainierten Frau auf deinem Bildschirm wird Feuerwehrmann Sam.

10.) Du streitest jetzt zehn Minuten mit deinem Dreijährigen um das Handy

11.) Du steckst dir Ohropax in die Ohren und überlegst, ob du vielleicht lieber Schnaps in deinen Kaffee schütten solltest, um den Tag zu überstehen.

 

via GIPHY

 

12.) Feuerwehrmann Sam Zuhause. Feuerwehrmann Sam im Auto. Feuerwehrmann Sam selbst gesungen. Feuerwehrmann Sam neu gedichtet. Und dann wieder von vorn. Wiederhole bis Punkt 19.

13.) Du fragst, ob ihr mal kurz ’ne Sam Pause machen könnt. Dein Sohn wird wütend und du machst ihn freiwillig wieder an. Springe zu Punkt 11.

14.) Eigentlich sitzt du gefühlt nur im Auto. Du hast die Kinder gerade abgeliefert, da ist der Vormittag schon rum. Du schaffst nichts. Nie. Du ärgerst dich und fragst dich, wie das sein kann, wo du doch den ganzen Vormittag Stress hattest! Springe zu Punkt 11.

15.) Nach dem Kindergarten sind deine Kinder müde und schlecht gelaunt und jedes fein säuberlich geplante Nachmittagsprogramm geht schief. Ihr fahrt in den Wald – alles andere kannst du der Gesellschaft nicht zumuten. Springe zu Punkt 11.

16.) Tief durchatmen. Die frische Luft genießen, fernab vom Alltagsstress, der Anspannung und der Vereinbarkeit. Nur ihr drei, eure Hunde und… „MAAAAMAAAAA!!! Ich hab ’nen Stinker drin.“

17.) Du wolltest dich doch nicht mehr mit anderen Müttern vergleichen und tust es doch. Du bist dir ganz sicher, dass die anderen weniger gestresst und gehetzt sind, die Zeit mehr genießen, die schöneren Kuchen backen und ihren Kindern mehr bieten. Du zählst dir auf, was du heute alles verkackt hast und was du morgen besser machen willst. Du hast zu oft gemeckert und geschimpft, warst nicht so liebevoll zugewandt wie du es wollen würdest und irgendwie isses auch immer alles stressig. Und angespannt und blöd. Du seufzt. Scheisse.

 

via GIPHY

 

18.) Als du die Kinder ins Bett bringst, streichelst du ihnen über ihre Köpfe und sagst: „Ich hab dich lieb“ – Und dein Kind grinst, sieht dich an und sagt:

„Das war ein schöner Tag, Mama“.

Du hast absolut keine Ahnung wie das passieren konnte- aber ja. Das findest du auch.

19.) Du siehst noch ein letztes Mal nach, ob sie wirklich schlafen, zählst Atemzüge ab und betrachtest diese kleinen, blassen Menschen und…

20.) ….bist dir ganz, ganz sicher, dass es nichts Schöneres auf dieser Erde gibt, als deine Kinder.

 

via GIPHY

 


Noch mehr Fakten über das Leben mit Kindern findet ihr bei Frida, die auf ihrem Blog 2kindchaos eine Sammlung vieler anderer BloggerInnen und Eltern zusammengestellt hat.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: