Sekundenglück – Wie ich den Attachment Parenting Kongress 2018 erlebt habe

von Annika

Vom Sekundenglück singt Herbert Grönemeyer in seinem neuesten Song. Ich liebe dieses Lied. Ich sitze im Zug, auf der Heimfahrt vom Attachement Parenting Kongress 2018 in Hamburg und höre es gerade. Es trifft mich direkt ins Herz und macht mich tatsächlich glücklich. Ich könnte heulen, wenn ich nicht befürchten müsste, dass mich die nette alte Dame mir gegenüber im Zug dann trösten würde.

Attachment Parenting Kongress 2018 - so war es
Attachment Parenting Kongress 2018 – so war es

 

 

Ein Wochenende voller Sekundenglücke liegt hinter mir.

Ich war beim Attachment Parenting Kongress 2018 in Hamburg. Dies hier ist keine Tatsachenbericht – davon findet ihr zahlreiche gute bei meinen Kolleginnen. Es ist auch kein WiB – das muss ich noch üben…

Es ist einfach das was dieses Wochenende mit mir gemacht hat, wie sehr es mich bewegt hat und was ich mit euch teilen möchte.

FamilySteps Kursleiterinnen-Treffen auf dem #apkongress2018
FamilySteps Kursleiterinnen-Treffen auf dem #apkongress2018
Mit Diana Schwarz und Frauke Ludwig, den Organisatorinnen des AP-Kongresses und Tamara von Hoppetau Fulda
Mit Diana Schwarz und Frauke Ludwig, den Organisatorinnen des AP-Kongresses und Tamara von Hoppetau Fulda

Angereist bin ich gemeinsam mit der tollen jungen Hebamme Julia in deren Praxis ich arbeiten darf, die all meine Ideen und Pläne so kraftvoll unterstützt. Kolleginnen treffen, neues lernen, Inspiration, neue Kontakte, sich verbunden fühlen, eintauchen in diese Welt in der ich weder mich noch meine Familie, mein Haltung zur „Erziehung“ oder meine Barfußschuhe, ja noch nichtmal meine Tränen während eines (naja, während mehreren…) Vortrages erklären muss. Hier sitze ich auch nicht vorne und habe den „Kursleiter- oder Beraterhut“ auf. Hier kann ich einfach sein und aufsaugen.

Annika auf dem Attachment Parenting Kongress 2018
Annika auf dem Attachment Parenting Kongress 2018

Ok, das mit dem fehlenden Filter macht es natürlich sehr anstrengend. Denn meinem Hirn ist es ja völlig Wurscht wovon es „zuviel hat“, wenn es nicht mehr kann. Aber das ist es wert.

 

Jetzt gerade sitze ich im Zug, schreibe diese Zeilen und kann sortieren. Fachliches, persönliches, Kontakte, Papier, Gefühle, neue Pläne…

Kathrin spricht immer vom optimalen Erregungsniveau. Meins verlangt, dass ich genau jetzt das hier schreibe, während ich Musik höre und denke. Manchmal bin ich schon ziemlich nah am Wahnsinn unterwegs.

 

Stefanie Stahl auf dem Attachment Parenting Kongress 2018
Stefanie Stahl auf dem Attachment Parenting Kongress 2018

 

Und weil das ja noch nicht genug Sekundenglück für mich bereit hatte, habe ich die Zeit rund um den Kongress mit meinen liebsten Freunden in Hamburg verbracht, bei Ihnen übernachtet.

Was wir unternommen haben? Genau nichts, außer was essen gehen und einfach reden. Ohne Einleitung und Füllworter. Mitten in deren umzugschaotischer Wohnung in der ich mich so geborgen und aufgefangen fühlen durfte nach den krassen Kongresstagen.

Und auch das war Sekundenglück pur. Freundschaftssekundenglück pur.

Seit 18 Jahren kenne ich diese fantastische Frau. Ich habe mal versucht sie nicht zu mögen, hat nie geklappt. Seit 5 (?) Jahren hat sie nun auch noch einen genauso fantastischen Mann an ihrer Seite, den ich an dieser Stelle ausdrücklich auch als meinen Freund bezeichnen möchte 😉

Doch Sie ist meine Seelenfreundin. Mit all ihren Spitzen und Kanten. Mit jahrelang unabsichtlich spärlichen Kontakten dazwischen, völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen sind wir aber immer verbunden über ein unsichtbares Band, verankert tief im Herzen. Den anderen wirklich SEIN lassen. Nicht schon immer, aber jetzt gelingt uns das. Es fühlt sich großartig an und macht mich demütig und dankbar. Kleines Detail am Rande: seit jüngerer Zeit weiß meine wundervolle Freundin von ihrer eigenen Hochsensibilität, endlich ist mir klar, warum zwischen uns von Sekunde 1 an eine so hohe Anziehungskraft bestand. Es hat viel mit diesem vielen und intensiven Fühlen zu tun.

 

Den Abend ausklingen lassen mit Freunden - tut so gut!
Den Abend ausklingen lassen mit Freunden – tut so gut!

Ich bin so dankbar für all die Menschen in meinem Leben.

Dass es diese Menschen gibt, macht es mir möglich 4 Tage von meiner Familie getrennt zu sein und an der Sehnsucht nach Ihnen nicht zu krepieren. Denn Kinder und Mann hatten eine großartige Zeit zuhause zusammen. Nichts worüber ich mir Gedanken hätte machen müssen. Mein Mann hat alles im Griff und hält mir bedingungslos den Rücken frei wenn ich zu Fortbildungen unterwegs bin. Das macht frei und glücklich. Da sind meine Wurzeln.

Meine Flügel konnten sich jetzt tagelang ausbreiten und schwingen (Bindungstheoretisch gesprochen: mein Explorationssystem war aktiv), jetzt falte ich sie sorgfältig zusammen (mein Bindungsverhaltenssystem springt an), bereit für den nächsten Einsatz…

 

Ich bin bereit für das nächste Sekundenglück – vielleicht gleich beim Ankommen am Bahnhof.

Oder schon vorher, wenn die alte Dame gegenüber mir nochmal etwas aus ihrem Leben erzählt, mit blitzenden Augen und dabei lächelt und mich mitnimmt in ihre Erinnerungen…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar