Bedürfnisorientierung

Filterbubble vs. Realität

Wenn man so wie ich sehr viel Zeit im Internet verbringt und dort auch viele Bekanntschaften und ja, auch Freundschaften pflegt, dann wirkt die eigene „Filterbubble“ wie die eigene Realität. Die Filterbubble, das ist deine Blase aus Menschen, Blogs, Websites, Foren, Facebook-Gruppen, Twitter-Listen und Communities, in der du dich – meist mit einem oder mehreren bestimmten Themen – aufhältst. Facebook und Google sind clevere Maschinen, die deine Bewegungen im Netz tracken…

Auf Erziehung verzichten

Wir fahren in den Garten. Im Auto die Kinder, der Kofferraum bis zum Rand voll mit Putzmitteln, Farbeimern, Staubsauger, Werkzeugen. Weil kein Platz mehr ist, gehen der Mann und der Hund zu Fuß. Natürlich bin ich früher da und lade schon mal den Inhalt des Kofferraums in den Bollerwagen. Als mein Mann ankommt und das sieht, sagt er: „Hast du schon alles ausgeräumt?“ „Ja“, antworte ich. „Wahnsinn!!!“, sagt er mit aufgerissenen…

Nur einen Tag in meinen Schuhen.

„Warum trägst du dieses dumme Hasenkostüm?“ – „Warum trägst du dieses dumme Menschenkostüm?“ {aus: Donnie Darko}   Ich habe euch belogen. Ich bin gar nicht 22. Und um ehrlich zu sein fühle ich mich nicht mal so, wie mein wahres Alter, sondern bescheiden gesprochen eher wie das Doppelte. Mindestens, denn ich bin eine alte Frau. Was das heißt, das Doppelte, werde ich nicht verraten, denn dann wüsstet ihr mein wahres Alter…

Nur eine Frage der Zeit

Neben mir liegt mein 7 Monate altes Baby, daneben sein 26 Monate alter Bruder. Beide schlafen, grunzen, schnarchen, sprechen, sabbern im Schlaf. Es ist friedlich und harmonisch. Ihre kleinen Brustkörbe heben und senken sich, sie atmen gleichmäßig und ruhig. Es ist ein Moment der Stille, indem ich nicht an die kurze letzte Nacht denke, in der das Baby nicht schlafen konnte und nicht an den sehr frühen Start in den Tag,…

Der Tag an dem ich meine Brust entdeckte

Ich verbringe schon viele Jahre mit meiner Brust. Sie ist ziemlich frühzeitig entstanden, führte im Schwimmunterricht oftmals zu verwirrten Blicken und blöden Sprüchen, brachte mich selbst sehr schnell in Verlegenheit und eigentlich störte sie auch ziemlich oft. Heute noch bleibt mir beim Essen, Kochen oder Backen immer mal wieder was daran hängen. Versteht mich nicht falsch, ich hab kein Problem mit meiner Brust, im Gegenteil. Nur besonders praktisch fand ich sie nie….

Ode an das Familienbett

Als ich von der Toilette zurück komme, ist der große Kleine wach. Das ist ein kleiner Nachteil, wenn man mit hochsensiblem Kind im Familienbett schläft. Vermeintlich „einfache“ Dinge, wie das nächtliche zur-Toilette-schleichen können zu einem echten Problem werden. Möglichkeit 1: er wurde wach, hat mich nicht auf Anhieb gefunden und Panik bekommen. Der Papa liegt natürlich auch hier und könnte trösten. Aber nein, nachts geht nur Mama. Möglichkeit 2: er lag…

Diskussion: Emotionen entdecken und begleiten – aber wie?

„Mama ich will weinen!“, sagt mein großer Kleiner einfach so aus heiterem Himmel zu mir. Es ist kurz nach 17 Uhr, ich weiß, dass er total erledigt von einem langen Tag ist. Aber wieso will er weinen? Ich frage ihn. „Mama ich will weinen!“, wiederholt er. Auf meine „Warum?“-Frage kann er nicht antworten. Er kennt kein „weil“ und keine Begründung. Er handelt eben intuitiv, instinktiv, macht sich über warum und weil…