hochsensibel

Na komm, Wut, dann setz dich mal und lass uns reden.

Wie deine Wut dich krank macht – und wie eben nicht.

D-Von liegt auf dem Teppich und jammert. Er ist müde und geschafft vom Tag und „kann nicht mehr laufen“. Mit seinen vier Jahren haben seine Beine offenbar den Dienst eingestellt. Sein Papa, den ganzen Tag schon mit Rückenschmerzen geplagt, kann sich kaum bücken, um ihn aufzuheben. Doch er sieht es nicht ein. Nein, er bewegt sich kein Stück. Ich beobachte das Geschehen mit ein wenig Abstand. Den Streit der beiden, die…

Das Löwenmutter-Notfallprogramm

„Klick“ – Wenn das Löwenmutter-Notfallprogramm übernimmt…

Da liegt er, mein Bub. Ich sitze an seinem Bett, meine Hand liegt auf seiner. Er schläft jetzt. Wir hatten mal wieder einen „Meltdown“. Er ist sieben Jahre alt. Doch das schafft er nicht allein. Ich habe komplett für ihn übernommen, ihn da durch bugsiert bis hierhin. Er schläft jetzt. Es war wieder einer dieser Tage. Von allem zu viel. Schule, Freunde, Sport, dann Hunger, große, große Müdigkeit – totale Erschöpfung….

Einschulung. Und Loslassen.

Vom Loslassen und Einschulen

„Ernst des Lebens! Jetzt müsst ihr euch umstellen!“ So oder so ähnlich tönt es all überall wenn du dein Kind einschulst. Hände werden geschüttelt, es wird umarmt, der Knirps mit diesem riesigen Schulranzen und der grotesk überdimensionierten Schultüte steht bereit zum obligatorischen Erinnerungsfoto. Mit Zahnlücke. Das gehört so. Schule. Gottesdienst, Segnung, neue Klamotten.  Seine kleine Schwester sitzt gewohnt entspannt auf meinem Schoß und lässt gelassen zu, dass ich mich an ihr…

Und auch das bin ich: Menschleinklein. Elternbegleitung mit HERZ und Verstand.

So viele Worte…. (oder: Annika stellt sich vor)

Da sind so viele Worte. In meinem Kopf, in meinem Mund, ja sogar in meinem Herzen sind so viele Worte. Ganz oft wollen die da raus. Das wollten sie schon immer, aber das war nicht immer erwünscht. Wisst ihr eigentlich, wieviele Worte es braucht um ein hochsensibles Gedanken- und Gefühlschaos zu beschreiben? Ich glaube ich kenne ziemlich viele davon und ich benutze sie auch.  In der Teeniezeit war ich immer die,…

Wenn ein Seufzen durch die Welt geht - und hochsensible Menschen es spüren

Wenn die Welt seufzt – und hochsensible Menschen es spüren.

Manchmal geht ein Seufzen durch die Welt. Oder – die Welt seufzt selbst. Ich weiß es nicht. Es sind diese Tage, in ganz bestimmten Wochen, in denen ich von allen Menschen, die ich meine Freunde nenne und die aller Wahrscheinlichkeit nach hochsensibel sind, eine SMS bekomme. Außerdem sind es die Tage, in denen meine Coachings eine besondere Qualität bekommen, sich meine Klientinnen überdurchschnittlich häufig melden und die meisten Stillprobleme auftreten. In…

"Mein Kind ist hochsensibel - was tun?" von Rolf Sellin (Rezension)

Rezension: „Mein Kind ist hochsensibel – was tun?“ von Rolf Sellin (Werbung)

Anzeige / Rezension *Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links Rolf Sellin gehört zweifelsohne zu einem meiner liebsten Autoren, wenn es um das Thema Hochsensibilität geht. Er hat einen wunderbar einfühlsamen und wertschätzenden Blick auf ausgeprägt feinfühlige Menschen und kombiniert seinen großen Erfahrungsschatz aus der eigenen therapeutischen Praxis mit erprobten Methoden, zum Umgang mit all den Herausforderungen, die Hochsensible haben. Schon in „Ins Herz getroffen“ hatte ich mich schockverliebt – ein über alle Maßen…

Selbstmitgefühl statt Vorwürfe: als hochsensible Mutter vor allem die stressigen Tage meistern

Selbstmitgefühl statt Vorwürfe: als hochsensible Mutter durch die anstrengenden Tage

Mit in die Hüfte gestemmten Fäusten steht Bubba Ray vor mir. Er hat die Stirn in Falten gelegt, hält den Blick. Seine Haltung: klare Kampfansage. Ich erstarre vor so viel Präsenz. „HAST DU SCHON WIEDER MIT IHM GESCHIMPFT?“, brüllt er mich an und zeigt auf seinen kleinen Bruder. Ich zucke kurz zusammen. Hinter ihm steht D-Von, weinend. Sein Schnuller liegt neben ihm, er bückt sich, um ihn aufzuheben. Ich bin sprach-…

Deine Gefühle sind dein gutes Recht!

„Reiß‘ dich zusammen!“ – warum alle Gefühle dein gutes Recht sind und du sie niemals einsperren solltest

Eines Tages legte ich ein weißes Blatt auf den Tisch, es war nach einem Streit mit meinem Mann gewesen. In sämtlichen Ratgebern der letzten Jahre hatte ich gelesen, dass es nichts brächte, sich auf die negativen Dinge zu konzentrieren, sondern viel eher, die vielen positiven Gefühle zu benennen. Das hatte ich nun monatelang hart trainiert und dabei jeden Anflug von schlechter Laune und Missmut unterdrückt. Authentisch fühlte sich das nicht an –…